Pcomp.gif
Saison 2001 Porsche Pirelli Super Cup
Auf dem Weg zu Sieg Nr.1
Budapest: Viel Einsatz, wenig Punkte
Fährt in Spa zu Sieg Nr.2
Werner siegt am A1 Ring
Die Saison 2001 war eine weitere schöne Saison in meiner Laufbahn. Mit dem Team von Infineon Technologies wechselten wir nach der eher enttäuschenden Saison 2000, für die neue Saison zum Team um Horst Farnbacher. Dort wurde unser Team, mit dem amtierenden Porsche Carrera Cup Meister, Jörg Bergmeister aufgestockt. Waren im Jahr 2000 zwei fünfte Plätze meine Top Ergebnisse, begann 2001 alles ganz anders. Bereits in Imola feierten Jörg und ich einen Doppelsieg. Wir distanzierten die Konkurrenz ziemlich deutlich beim ersten Rennen. Ein Sieg am A1 Ring und ein Dritter Platz in Monte Carlo brachte mir sogar die Tabellenführung ein. Doch im Motorsport läuft nicht immer alles nach Plan. In Silverstone vereitelte ein kapitaler Getriebeschaden ein weiteres gutes Ergebnis. In Budapest aus der zweiten Reihe gestartet und bereits Zweiter auf dem Weg zur ersten Kurve, war es die Konkurrenz, die mir einen Strich durch die Rechnung machte. Ich fand mich in der ersten Kurve abgeschossen im Kies wieder. Mit viel Einsatz kam, auf dem als überholunfreundlich bekannten Kurs, ein zehnter Platz raus. Als Rennfahrer bist du von solch einem Ergebnis eher enttäuscht. Aber es gab viele die sagten, das war das beste Rennen von Marco Werner. Kann schon sein, aber die Punktausbeute war eben zu wenig. So verlor ich die Tabellenführung wieder an Jörg Bergmeister. Mit einem grandiosen Rennwochenende in Spa kam ich zwar an Jörg wieder heran. Trotz Pole Position, schnellste Rennrunde und Start und Ziel Sieg, blieb Jörg natürlich locker in Front was die Tabelle betraf. Spa ist eine Strecke nach meinem Geschmack. Ich mag schnelle Kurven wie die Eau Rouge, Pouhon oder Blanchimont. Kurven wo viele kneifen, ich aber Runde für Runde mit einem Lächeln hinfahre. In Indianapolis wurde es dann auch noch mal richtig Spannend was den zweiten Platz in der Meisterschaft anging. Wolf Henzler und Stephane Ortelli hatten die gleichen Ambitionen wie ich. In Indianapolis konnte ich mich dann doch Punktemäßig gegen Ortelli und Henzler durchsetzen und sicherte mir so für 2001 die Vizemeisterschaft im Porsche Pirelli Supercup. Nach den Ergebnissen in den letzten Jahren, für mich natürlich ein tolles Resultat in einer schönen Saison. So freut man sich dann auch auf die nächste Saison die ich wohl wieder mit meinem Teamkollegen Philipp Peter in Angriff nehmen werde. Übrigens der beste Teamkollege den ich je hatte. Dies in Hinsicht des Speed sowie den Rest. Ich verstehe mich mit Philipp einfach Super. Mit ihm macht es einfach Spaß, denn der sollte ja bei diesem harten Business nicht zu kurz kommen.
Quer: Weil's Spaß macht...